14. April 2017 Astrid Heimlich 0Comment

Was war ich aufgeregt – vorort bei i+m Naturkosmetik Berlin

Schon viel habe ich von den veganen, besonders natürlichen Hautpflegeprodukten der Firma i+m Naturkosmetik probiert und jetzt war es soweit. Ich durfte einen Blick hinter die Kulissen der Firma werfen. An einem kühlen Frühlingsmorgen machte ich mich also auf die Reise, in die Landeshaupstadt Berlin. Hier im Stammsitz erwartete mich Herr von Kruse, einer der Geschäftsführer von i+m Naturkosmetik. Der Weg führte mich direkt ins Herz der Stadt, genauer gesagt, in die Greifswalder Strasse. Heute wie vor vielen hundert Jahren pulsiert das Leben auf der alten historischen Handelstrasse, die Altberlin mit verschiedenen Hansestädten verbindet. Im Innenhof eines typischen alten Berliner Stadthauses, hat sich die Firma in einem ehemaligen Pferdestall moderne Räume geschaffen.

Büro i+m Naturkosmetik
Arbeitsplatz bei i+m Naturkosmetik

Herr von Kruse und ich saßen an einem großen Tisch inmitten der Firma. Ein derzeit neunköpfiges Team schwirrte emsig, während unseres Gespräches, um uns herum. Mir gefiel die lockere und im wahrsten Sinne offene Atmosphäre, denn es gibt hier keine abgeschlossenen Büro`s und Abteilungen. Jeder arbeitet eigenständig und selbst organisiert und ist immer mitten im Geschehen. Das evolutionäre Management wollen beide Geschäftsführer in ihrer Firma praktisch umsetzen. Aber eins nach dem anderen.

Eine ungewöhnliche Erfolgsstorry

Also eigentlich kamen Jörg von Kruse und Bernhard von Glasenapp wie die Jungfrau zum Kind. Sie führten ursprünglich gemeinsam eine Anwaltskanzlei mit Unternehmensberatung. Ihr Wunsch aus dem starren Businesssystem herauszukommen, wurde immer größer. Sie wollten einfach nicht mehr länger gegen ihre Überzeugung ankämpfen. Sie beschäftigten sich mit alternativen Managementformen und stießen folglich auf die Theorie von Frederik Laloux.

Frederic Laloux ist selbst erfolgreicher Unternehmensberater. Ihm gab zu denken, dass heutzutage die meisten Leute, ihre Arbeit als notwendiges Übel empfinden. Laloux ging auf die Suche nach einer neuen produktiven und erfüllenden Organisationsform. Er hat Anhand zwölf sehr erfolgreich wirtschaftenden Praxisbeispielen, die aus völlig verschiedenen Branchen, Größen und Altersgruppen kamen, konkrete Praktiken herausgefiltert, die eine evolutionäre Organisation von der heute vorherrschenden „modernen Organisation“ unterscheidet. Er nennt diese Organisation der Zukunft  „evolutionäre Management“ .

Mit dieser Idee im Kopf wollten Jörg von Kruse und Bernhard von Glasenapp etwas ganz neues, weltverbesserndes anfangen. Die Vorstellungen gingen dabei eher in Richtung erneuerbarer Energien. Doch wie das Schicksal oft so spielt im Leben, lernten die beiden über einen Freund, die Gründerin von i+m Naturkosmetik, Inge Stamm, kennen. Sie wollte, zu dieser Zeit, nach 35 Jahren unermüdlichen Schaffens in den wohlverdienten Ruhestand gehen.

Firmensitz i+m Naturkosmetik
Büro i+m Naturkosmetik

Eine große Verwandlung begann

Die kleinen Kosmetikmanufakturen, die ehrgeizig ihre Werte und Philosophien verfolgten, war zunehmend weniger am Markt. Die Naturkosmetikindustrie wuchs zwar in den letzten zwei Jahrzehnten gigantisch. Doch weichen viele kleine Firmen  den übermächtigen Konzernen. Folglich entschlossen Jörg und Bernhardt den Manufakturbetrieb selbst in die Hand zu nehmen und fortzusetzen. Ihre idealen Vorstellungen von einem politisch geprägten Unternehmen, konnten sie nun verwirklichen. Ein ziemlich gewagtes Unterfangen, da Jörg von Kruse und Bernhard von Glasenapp bisher mit Kosmetik gar nichts am Hut hatten. Ohne staatliche Zuschüsse und Kredite von Banken produzierten sie von jetzt an Fair Trade mit reinen Pflanzenrohstoffen, die kbA zertifiziert sind.

Der Fokus liegt auf die Verwendung nicht desodorierter Öle. Dieses Kriterium hebt i+m Produkte deutlich vom restlichen Marktangebot ab. Für alle   „ Nichtfachleute“. Bei desodorierten Ölen werden Pflanzenrohöle zu raffinierten Pflanzenölen umgewandelt. Danach werden sie als Speiseöl oder kosmetisches Öl verwendet. Als letzter Schritt wird dabei eine Desodorierung durchgeführt. Durch hohe Erhitzung ( ca. 200 – 230 Grad ) des Öl`s, über einen langen Zeitraum ( bis zu 60 Minuten ) werden ihm erwünschte Begleitstoffe entzogen. Auf deutsch,  das Öl ist nach diesem Prozess wertlos geworden , da es alle Nähr -u. Wirkstoffe verloren hat.

Unternehmen mit Herz

Wie die Qualität der Produkte und die Transparenz der Rohstoffe hat auch das soziale Engagement bei i+m große Priorität. Ein Teil der Gewinne wird genutzt um neue Projekte ins Leben zu rufen oder bereits bestehende Organisationen, die sich um den Schutz und Rettung von Menschen, Tieren und Natur einsetzen, zu unterstützen.

Leiterin Beatrice vom Frauenhaus in Sambia | Bildquelle: i+m Naturkosmetik GmbH
Frauenhaus in Sambia
Frauenhaus in Sambia | Bildquelle: i+m Naturkosmetik GmbH

2014 wurde ein Frauenhaus in Sambia, durch eine persönliche Freundschaft zwischen Bernhardt und der in Sambia lebenden Gründerin und Leiterin Beatrice, aufgebaut. Dadurch finden nun 30 Frauen Schutz und Hilfe. Der Erhalt wird mit 100% aus den Verkaufserlösen des Duschbad`s Sambia gewährleistet.

Bernhard von Glasenapp (v.l.) und Jörg von Kruse ( h.r.) packen tatkräftig mit an | Bildquelle: i+m Naturkosmetik GmbH
Frauen im Frauenhaus Sambia
Leiterin Beatrice (v.l.) mit einer Gruppe Frauen | Bildquelle: i+m Naturkosmetik GmbH

eine tolle Zusammenarbeit mit PeTA

Ein weiteres großartiges Duschbad Namens PeTA hat den Naturkosmetikmarkt bereichert und unterstützt mit 10% der Verkaufserlöse, die Tierorganisation PeTA . In einem fröhlichen Pinkton zieht die stylische Spenderflasche alle Blicke auf sich. Und es ist nicht der lustige Osterhase, passend zur Jahreszeit, der uns da grüßt. Hinter dem hier aus Blumen gestalteten Hasen, der sich aus den Ketten von Gewalt und Zwängen befreit liegt wohl eine sehr viel tiefgründigere Botschaft, die uns vielleicht zum Nachdenken bringen sollte. Darüber hinaus möchte ich noch eine besondere Zusammenarbeit unbedingt erwähnen.

Duschgel Peta von i+m Naturkosmetik
Peta Duschgel | Bildquelle: i+m Naturkosmetik GmbH

Die Logistik der Firma i+m

Die gesamte Lagerlogistik der Firma i+m Naturkosmetik wird von dem Integrations Unternehmen DKB Liebenberg, im Schloß Liebenberg durchgeführt. Die Stiftung ist eine gemeinnützige GmbH, die Menschen mit Einschränkungen eine Perspektive geben möchten. Das Intregrations Unternehmen betreibt das Schloß mit einem Hotel, Jagdbetrieb, verschiedenen Dienstleistungen, wie Tischlerei, Schlosserei und eben auch Logistik. So kann dieser historische Ort erhalten und den Menschen vorort eine lebenswerte Zukunft gegeben werden.

Geschäftsführer Jörg von Kruse bei i+m Naturkosmetik Berlin
schöner Abschied von Geschäftsführer Jörg von Kruse

FAZIT: Tradition und Moderne im Wandel der Zeit

Tradition – vom Standort angefangen, über die Produkte, bis hin zu den philosophischen Werten ist die Firma i+m Naturkosmetik geprägt von traditionellen und nachhaltigen Leben

Moderne – neues Denken, innovative Unternehmensführung, politisches Umdenken werden hier aktiv gestaltet und umgesetzt.

Wandel der Zeit – Jörg von Kruse und Bernhard von Glasenapp haben die Traditionsmarke i+m Naturkosmetik liebevoll aus dem Dornröschenschlaf geküßt und zu einer modernen, selbstbewußten Königin der Naturkosmetik verwandelt.

Kommentar verfassen